Wegeunfälle – Versicherungsschutz besteht nicht nur am Arbeitsplatz

Egal wie und egal ob zu Fuß oder mit einem Verkehrsmittel, ein Unfall ist schnell passiert. Auf dem Weg zur Arbeitsstelle oder auf dem Nachhauseweg handelt es sich dabei um einen Wegeunfall. Da die Fahrt zum Arbeitsplatz in direktem Zusammenhang mit der ausgeübten Tätigkeit steht, handelt es sich beim Wegeunfall immer auch um einen Arbeitsunfall. Für beide Unfallvarianten bieten die Versicherungsträger gleiche Versicherungsbedingungen. Doch wann beginnt der Schutz, setzt aus oder erlischt? Die wichtigsten Fakten dazu hat die VBG (Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG)
gesetzliche Unfallversicherung) zusammengetragen. Hier finden Sie die wichtigsten Fakten zu ihrem Versicherungsschutz auf dem Arbeitsweg.

  1. Auf dem direkten Weg zur Arbeit ist man versichert. Über­nachtet man nicht zu Hause, sondern an einem anderen Ort, besteht auch von dort aus Versicherungs­schutz auf dem Weg zur Arbeit. Der Weg muss aller­dings in einem angemessenen Entfernungs­verhältnis zum üblichen Arbeits­weg stehen.
  2. Wer die Kinder auf dem Weg zur Arbeit in den Kinder­garten, Hort oder zur Tages­mutter bringt und dafür einen Umweg nehmen und damit vom direkten Arbeits­weg abweichen muss, ist auch auf diesem Umweg versichert.
  3. Tanken, einen Kaffee holen oder den Wochen­ein­kauf erledigen? Unter­bricht man den Arbeits­weg dafür nur kurz, lebt der Versicherungs­schutz nach dem Zwischen­stopp wieder auf. Dauert die Unter­brechung jedoch länger als zwei Stunden, erlischt er.
  4. Auf dem direkten Nachhauseweg besteht Versicherungsschutz. Wer nach der Arbeit, statt nach Hause zu fahren, zum Fußballtraining fährt, ist auch auf der Strecke bis zum Platz versichert. Der Weg vom Vereinsplatz nach Hause ist nicht mehr versichert.
  5. Nicht immer ist der direkte Weg der verkehrs­günstigste. Ändert man die Route, um Staus oder Bau­stellen zu umgehen, ist dieser Umweg auch versichert. Allein wegen einer „schöneren“ Strecke nicht den direkten Weg zu nehmen gilt hingegen als rein privater Grund und ist damit nicht versichert.
  6. Ob per Fahrrad, im Auto, in der Straßen­bahn, zu Fuß oder mit dem Skate­board – wie man zur Arbeit kommt, ist unerheblich für den Versicherungs­schutz.
Quelle: Certo Portal (Magazin für Sicherheit und Gesundheit)

Sie benötigen weitere Informationen? Dann können Sie uns gern telefonisch +49 3441 71 82 75 0 oder per Mail unter info@gerhardt-ingenieure.de kontaktieren.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.