Das Ehrenamt, eine der wichtigsten Säulen unserer Gesellschaft

Ob im Fußballklub, im Seniorenheim oder in einer Unterkunft für Geflüchtete: Im Jahr 2018 gab es laut Statista in der deutsch­sprachigen Bevöl­kerung ab 14 Jahre 14,87 Millionen Personen, die ein Ehrenamt ausübten bezie­hungs­weise unent­geltlich für andere tätig waren. Doch nicht alle Ehren­amt­lichen, darunter etwa Vorstände in gemein­nützigen Heimat- oder Tierschutz­vereinen, sind automatisch in der gesetzlichen Unfall­ver­sicherung abge­sichert. Das weiß nicht jeder, wie Matthias Franke erklärt: „Das Thema erscheint einem nebensächlich. Man will helfen und macht sich keine Gedanken, welche Konsequenzen es hat, wenn einem etwas passiert.“ Dass sich der Unfall beim Verteilen der Kirchen­zeitung zugetragen habe, sehe er als kleines Glück, denn somit sei er über die gesetzliche Unfall­versicherung, die es für Ehren­amtliche im Bereich der katholischen Kirche gibt, pflicht­versichert gewesen.

Besteht kein gesetz­licher Versicherungs­schutz, können bestimmte Organi­sationen wie Sportvereine ihre bürgerschaftlich Engagierten über eine freiwillige Versicherung absichern. Es zeigt sich jedoch, dass diese Möglichkeit nach wie vor nicht allen bekannt ist. Auch gehen einige Vereine und Vereins­mit­glieder davon aus, dass jedes Mitglied versichert werden kann. Dem ist nicht so. Einrich­tungen sollten daher im Rahmen ihrer Fürsorge­pflicht sicher­stellen, dass ihre ehren­amtlich Engagierten versichert sind – und dass die Ehren­amtlichen sich darüber informieren, ob sie im Falle eines Unfalls in der gesetz­lichen Unfall­versicherung abgesichert wären.

Quelle: Certo Portal (Magazin für Sicherheit und Gesundheit)

Sie benötigen weitere Informationen? Dann können Sie uns gern telefonisch +49 3441 71 82 75 0 oder per Mail unter info@gerhardt-ingenieure.de kontaktieren.


Wegeunfälle – Versicherungsschutz besteht nicht nur am Arbeitsplatz

Egal wie und egal ob zu Fuß oder mit einem Verkehrsmittel, ein Unfall ist schnell passiert. Auf dem Weg zur Arbeitsstelle oder auf dem Nachhauseweg handelt es sich dabei um einen Wegeunfall. Da die Fahrt zum Arbeitsplatz in direktem Zusammenhang mit der ausgeübten Tätigkeit steht, handelt es sich beim Wegeunfall immer auch um einen Arbeitsunfall. Für beide Unfallvarianten bieten die Versicherungsträger gleiche Versicherungsbedingungen. Doch wann beginnt der Schutz, setzt aus oder erlischt? Die wichtigsten Fakten dazu hat die VBG (Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG)
gesetzliche Unfallversicherung) zusammengetragen. Hier finden Sie die wichtigsten Fakten zu ihrem Versicherungsschutz auf dem Arbeitsweg.

  1. Auf dem direkten Weg zur Arbeit ist man versichert. Über­nachtet man nicht zu Hause, sondern an einem anderen Ort, besteht auch von dort aus Versicherungs­schutz auf dem Weg zur Arbeit. Der Weg muss aller­dings in einem angemessenen Entfernungs­verhältnis zum üblichen Arbeits­weg stehen.
  2. Wer die Kinder auf dem Weg zur Arbeit in den Kinder­garten, Hort oder zur Tages­mutter bringt und dafür einen Umweg nehmen und damit vom direkten Arbeits­weg abweichen muss, ist auch auf diesem Umweg versichert.
  3. Tanken, einen Kaffee holen oder den Wochen­ein­kauf erledigen? Unter­bricht man den Arbeits­weg dafür nur kurz, lebt der Versicherungs­schutz nach dem Zwischen­stopp wieder auf. Dauert die Unter­brechung jedoch länger als zwei Stunden, erlischt er.
  4. Auf dem direkten Nachhauseweg besteht Versicherungsschutz. Wer nach der Arbeit, statt nach Hause zu fahren, zum Fußballtraining fährt, ist auch auf der Strecke bis zum Platz versichert. Der Weg vom Vereinsplatz nach Hause ist nicht mehr versichert.
  5. Nicht immer ist der direkte Weg der verkehrs­günstigste. Ändert man die Route, um Staus oder Bau­stellen zu umgehen, ist dieser Umweg auch versichert. Allein wegen einer „schöneren“ Strecke nicht den direkten Weg zu nehmen gilt hingegen als rein privater Grund und ist damit nicht versichert.
  6. Ob per Fahrrad, im Auto, in der Straßen­bahn, zu Fuß oder mit dem Skate­board – wie man zur Arbeit kommt, ist unerheblich für den Versicherungs­schutz.
Quelle: Certo Portal (Magazin für Sicherheit und Gesundheit)

Sie benötigen weitere Informationen? Dann können Sie uns gern telefonisch +49 3441 71 82 75 0 oder per Mail unter info@gerhardt-ingenieure.de kontaktieren.


Die Gefährdungsbeurteilung – Verpflichtend für jeden Arbeitgeber

Beschäftigte haben Anspruch auf einen gesunden und sicheren Arbeitsplatz. Daher muss in jedem Unternehmen regelmäßig und anlassbezogen eine Gefährdungsbeurteilung stattfinden. Die Verantwortung und Aufgaben der Arbeitgeberin oder des Arbeitgebers sind im Arbeitsschutzgesetz verankert und in der DGUV Vorschrift 1 zur Unfallverhütung näher geregelt. Gemäß Arbeitsschutzgesetz und der Berufsgenossenschaftlichen DGUV-Vorschrift 1 ist der Arbeitgeber verpflichtet, für Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten am Arbeitsplatz zu sorgen. Arbeitsschutz ist immer Chefsache!

Die Gefährdungsbeurteilung ist Planungsgrundlage für Sicherheit und Gesundheit im Betrieb und ein wichtiges Führungsinstrument, um den verantwortlichen Umgang mit dem Thema Arbeitsschutz verlässlich zu gestalten und zu dokumentieren. Die grundlegenden Fragen sind: Was kann die Sicherheit und Gesundheit Ihres Teams bei welchen Tätigkeiten gefährden? Und wie lassen sich Sicherheit und Gesundheit gewährleisten?

Rechtzeitig erkannte Gefährdungen und geeignete Maßnahmen verhindern Störungen im Betriebsablauf und vermindern wirtschaftliche Verluste, senken unfall- und krankheitsbedingte Ausfälle der Beschäftigten, tragen zur Qualitätssicherung bei und verbessern die Arbeitsbedingungen. Das wiederum motiviert Mitarbeitende und erhöht die Leistungsbereitschaft.

Das wichtigste Instrument zur Umsetzung dieser Verpflichtung ist die Gefährdungsbeurteilung. Die Gefährdungsbeurteilung kann vom Arbeitgeber selbst oder von zuverlässigen und fachkundigen Personen, die gesondert damit beauftragt werden, durchgeführt werden. Eine Beauftragung sollte immer schriftlich erfolgen und genau beschreiben, welche Aufgaben und Kompetenzen übertragen werden. Die rechtliche Verantwortung für die Beurteilung bleibt aber in jedem Fall beim Arbeitgeber. Er ist verpflichtet, die Durchführung zu kontrollieren.

Zum Thema bieten auch wir Seminare für Sie an. In diesen zeigen wir Ihnen die Vorgehensweise, bei der Ermittlung arbeitsplatzspezifischer Gefährdungen, der Risikobewertung sowie der Ableitung von Schutzmaßnahmen auf. Nach dem Besuch der Veranstaltung kennen Sie die gesetzlichen Bestimmungen des Arbeitsschutzes und die Herangehensweise an eine Gefährdungsbeurteilung.

Sie benötigen weitere Informationen? Dann können Si euns gern telefonisch +49 3441 71 82 75 0 oder per Mail unter info@gerhardt-ingenieure.de kontaktieren.